Ist Ihr Online-Shop Weihnachtsfest?

Article Image

Die Feiertage stehen vor der Tür. Dieses Jahr werden viele Verbraucher ihre Weihnachtseinkäufe anders als gewohnt erledigen. Durch die Einschränkungen der (nachwirkenden) Pandemie haben sich dieses Jahr viele Verbraucher dazu entschlossen die Geschenke für Familien und Freunde online zu kaufen.

Dabei werden Geschenkgutscheine immer beliebter. Unsere Daten zeigen, dass deren Verkauf bereits zu Jahresbeginn drastisch angestiegen ist. Aus einer Umfrage von Statista geht hervor, dass Geschenkgutscheine bei der Geschenkauswahl zum diesjährigen Weihnachtsfest, sowie deren durchschnittlicher Wert mit knapp 70, an erster Stelle stehen. 

Mehr Geschenke, mehr Online-Shopping

Im Rahmen einer Studie von Rakuten zu den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das Weihnachtsfest 2020 geht folgendes hervor: Mehr Geschenke, mehr Online-Shopping. Dieser Trend weicht ab vom internationalen Vergleich im Zuge dessen an Geld und somit an Weihnachtsgeschenken eingespart wird. 85% der deutsche Verbraucher planen hingegen keine Einsparungen beim Weihnachtseinkauf. 

Im Gegenteil! Die Mehrheit der deutschen Verbraucher (53%) plant, für Geschenke dieses Jahr ebenso viel auszugeben wie 2019, ein knappes Drittel (32%) will das Budget sogar aufstocken. Nach einem schwierigen Start ist diese Aussicht auf hohen Umsatz im wichtigsten Quartal des Jahres eine Erleichterung für viele Unternehmen und Händler.

Im internationalen Vergleich zwischen 15 Staaten und Regionen zeigt sich, dass die Coronakrise vielerorts zu mehr Sparsamkeit führt. Nicht so in Deutschland: Nur 28 Prozent der Deutschen haben ihre monatlichen Ausgaben seit dem Ausbruch der Pandemie gesenkt, während in Frankreich (33%) und England (49%) deutlich mehr gespart wird.

Die Vorweihnachtszeit wird digital

Im Jahr 2019 setzten deutsche Verbraucher 57.8 Milliarden Euro online um. Dabei gaben sie 15 Milliarden Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Wieder erwartend aller Prognosen ist die Tendenz dieses Jahr steigend. Über die Gründe lässt sich jedoch nur spekulieren. Eine Vermutung ist, dass deutsche Verbraucher an Reisen und Erlebnisaktivitäten eingespart haben, wodurch sich mehr Geld für Weihnachtsgeschenke im Haushaltsbudget befindet. Ein anderer Grund könnte sein, dass viele Verbraucher ihre Familien und Freunde länger nicht mehr gesehen haben und ihnen mit einem großzügigen Weihnachtsgeschenk etwas Gutes tun wollen.

Der Grund, warum so viele Verbraucher ihre Weihnachtsgeschenke online kaufen wollen liegt auf der Hand. Viele Verbraucher wollen dieses Jahr Menschenansammlungen vermeiden. Zudem ist eine virtuelle Shoppingtour angenehmer, als eventuell draußen in der Kälte vor einem Geschäft auszuharren, da wahrscheinlich auch noch in ein paar Monaten die Anzahl an Kunden, die sich gleichzeitig in einem Ladenlokal aufhalten können, beschränkt sein wird.

Daher werden mehr Verbraucher, teilweise zum ersten Mal überhaupt, online einkaufen. Diese Entwicklung bietet wiederum Händlern die Möglichkeit sich neue Zielgruppen zu erschließen. Besonders interessant ist, dass knapp die Hälfte der Online-Einkäufe von einem Handy ausgehen werden. Für Händler sollte demnach eine Optimierung ihrer M-Commerce-Verkaufskanäle höchste Priorität haben. 

Geschenkgutscheine

 72% der Deutschen Verbraucher wollen ihre Weihnachtsgeschenke dieses Jahr online einkaufen. Dabei liegen Geschenkgutscheine besonders hoch im Kurs. Früher galten diese meist als Notlösung, die besonders gerne von unkreativen Geschenkmuffeln verschenkt wurden. Dies ändert sich zunehmend, zum einen aufgrund der Angebote, zum anderen aber auch aufgrund der Bequemlichkeit. Verbraucher können auf ein breites Angebot an Geschenkgutscheinen zurückgreifen und diese auch noch einen Tag vor Weihnachten erwerben und ganz bequem an die Emailadresse des zu Beschenkenden senden.

Aufgrund der Vielseitigkeit und der Individualisierungsmöglichkeiten gilt der Geschenkgutschein deshalb mittlerweile jedoch als fast perfektes Geschenk. Demnach wird laut IFH Köln dieses Jahr an Heiligabend unter jedem vierten Weihnachtsbaum ein Geschenkgutschein liegen. Geschenkgutscheine haben sich jedoch auch zu einer besonders beliebten Beute unter Betrügern entwickelt. Da ein Geschenkgutschein nicht an eine physische Adresse versandt wird und der Käufer somit keine Lieferadresse angeben muss können sich Betrüger diese ganz bequem an ihre Email Adresse schicken lassen. Dies ist für Betrüger besonders vorteilhaft, da es sich bei Gutscheinen nicht um eine Ware handelt, für die erst der richtige Käufer gefunden werden muss, um diese weiterzuverkaufen, sondern direktes Geld, das leicht übertragbar ist und somit auch vom Käufer letztendlich leichter genutzt werden kann. 

Cyberkriminalität

Onlinehändler erzielen gut 27% ihres Jahresumsatzes im November und Dezember. Amazon hat seinen Prime Day dieses Jahr auf Anfang Oktober verschoben und es scheint als hoffte Amazon damit die Weihnachts-Einkaufssaison einzuläuten. Für Händler bedeutet das den eigenen Online-Shop für das Weihnachtsgeschäft fit zu machen. Neben falschen Ablehnungen und freundlichem Betrug müssen Händler besonders auf die Daten ihrer Kunden achten, da viele Verbraucher, die sonst so bedacht auf ihre persönlichen Daten sind, in der Vorweihnachtszeit bestrebt sind ihre online bestellten Geschenke noch rechtzeitig vor Heiligabend zu erhalten.

Eine weitere Bedrohung für die Online-Shops der Händler sind Accountübernahme-Angriffe, auch ATO genannt. Diese sind besonders beliebt im Zusammenhang mit Geschenkgutscheinen. Zum einen wirken diese für eine herkömmliche Betrugspräventionslösung weniger verdächtig, da ein Betrüger einen Geschenkgutschein in Höhe eines bestimmten Betrags bestellt, anstatt zum Beispiel fünf MacBooks. Zum anderen können Geschenkgutscheine leichter weitergeleitet und/oder verkauft werden. Dies bedeutet, dass Geschenkgutscheine für Betrüger bares Geld sind. 

Mit anderen Worten: Verfügt ein Online-Shop nicht über eine effektive Betrugspräventionslösung, welche eine betrügerische Bestellung bereits beim Login erkennt, werden Accountübernahme-Angriffe diese Weihnachtssaison rasant ansteigen. Dies ist bei erhöhtem Bestellaufkommen zu Weihnachten besonders ärgerlich, da sich viele Händler bei ihrer Betrugspräventionslösung auf manuelle Teams zur Betrugsprävention verlassen, welche an Feier- oder Aktionstagen, wie dem Black Friday oder Cyber Monday, überfordert sein können. 

Eine Lösung manuellen Teams während dieser Tage unter die Arme zu greifen, sowie Wartezeiten zu verkürzen, ist eine teilweise Automatisierung der Betrugsüberprüfung. Dadurch sind auch Bestellungen, die per Handy eingehen viel leichter zu überprüfen, da viele Teams noch nicht allzu geschult im Umgang mit diesen Bestellungen sind und es dadurch zu falschen Ablehnungen kommen kann. Dies ist vor allem während der Feiertage fatal.

Unterm Strich

In der Weihnachtssaison 2020 werden mehr Kunden mehr Geld online ausgeben. Viele Händler dürften sich nach einem schwierigen Start in diesem Jahr über dieses Umsatzhoch freuen. Sie sollten sich jedoch Gedanken dazu machen, wie sie diese Zunahme an Bestellungen bearbeiten können, ihren Kunden ein nahtloses Einkaufserlebnis ermöglichen und gleichzeitig deren persönliche Daten vor betrügerischen Übergriffen sichern. Mit Fragen wenden Sie sich bitte an hello@riskified.com.